Artikel

Newsletter Registrierung - erscheint ca. 4x im Jahr

Kyborg Publishing | ISSN: 2366-3839

Die richtige Haltung eines spirituellen Menschen zur Gesellschaft und zur modernen Technik

von D. Harald Alke (Kommentare: 0)

Spiritualität & Technik

In der letzten Zeit hatten wir einige Diskussionen mit verschiedenen Menschen, die sich über "moderne Mißstände" aufregen. Die Strahlenbelastungen durch immer mehr Satelliten- und Netzsysteme, die Abhörmöglichkeiten, die öffentliche Überwachung etc. Daraus ergibt sich für manche spirituell orientierte Menschen die Konsequenz, die Gesellschaft "zu verlassen", aufs Land zu gehen, mit möglichst wenig Technik zu leben etc.

Ein weiterer Aspekt, der immer wieder auftaucht ist die Erregung über schlimme Ereignisse, wie Kriege und Verbrechen. Natürlich sind das schlimme Sachen, daß "Menschen so etwas tun", bzw. daß gewisse Kreise ganz systematisch mit diesen Verbrechen Geld verdienen, die große Politik manipulieren etc. Es fällt nur auf, daß gerade unsere Kontaktpersonen keinerlei persönliche Kontakte zu diesen schlimmen Ereignissen haben, - Gott sei Dank! Wer auf einem spirituellen Weg ist, versucht nicht nur sich selbst zu verbessern, er möchte auch anderen helfen, er möchte am liebsten "das Böse" abschaffen. Das ist sehr gut verständlich, ging mir auch viele Jahre so, bis ich endlich bereit war, einmal in Ruhe alles auf mich wirken zu lassen.

Ich verstehe das alles sehr gut, und ich hatte früher ähnliche Überlegungen. Ich habe mit 29 Jahren mit Kundalini Yoga begonnen und mit 30 beschlossen, aufs Land zu ziehen. Ich wollte meine Kinder in der Natur auf einem Bio-Bauernhof aufziehen, mit weitgehender Selbstversorgung, mit möglichst wenig Technik und Geld. Das habe ich auch umgesetzt für rund 8 Jahre (insgesamt 10 Jahre in Frankreich). Wir haben das meiste selbst produziert und das einzige Einkommen war unser Kindergeld. Wer meinen Biohof besuchte, hatte Training, Unterkunft und Verpflegung alles kostenlos, wenn es ging gegen etwas Mitarbeit während des Besuches. 8 Jahre "den Menschen dienen" ohne etwas zu verlangen!

Nach und nach habe ich einige neue Einsichten bekommen, und das wichtigste war für mich vielleicht folgende Schnittstelle: Wir hätten in FR unsere Kinder daheim selbst erziehen dürfen, aber ich wollte sie nicht völlig isolieren von gleichaltrigen Kindern, und die Alternative franz. Dorfschule mit 15 Kindern und später autoritär, pseudoliberal geführte Oberschulen schien auch keine Alternative zu sein.

Dazu kam, daß ich zwar viele Gelegenheitsgäste, Seminarteilnehmer und Großstadtindianer im Sommerurlaub hatte, aber fast alle kamen aus DE, CH, NL, also von weit her. So habe ich 1985 beschlossen die Braquet dicht zu machen, meine 3 Kinder in "normale" deutsche Schulen zu stecken, wo sie sich durchkämpfen mußten, und meine Seminare nicht mehr völlig kostenlos, sondern gegen normale Honorare anzubieten, wie Therapeuten etc. auch. Ich denke, das war richtig.

Jetzt kommt ein entscheidender Punkt:
Wir alle, einschließlich unserer Technik und einschließlich aller sozialer Mängel, wir sind ein Teil der großen Natur. Und schlichtweg alles was existiert, einschließlich Gestein oder radioaktives Material, oder unser eigener Müll, alles lebt und ist ein Teil des göttlichen Bewußtseins. Das Universum als ganzes IST GOTT! Und wir haben uns als kleine Teile davon irgendwo positioniert. Wir ordnen uns hier auf Erden irgendwo ein, wo unser Geist als Folge der Umgebungsbedingungen bestimmte Erfahrungen machen kann. Hier können wir etwas dazu lernen, was unsere geistige Entwicklung weiter bringt, z. B. die Aufarbeitung von unserem Karma, das wir selbst verursacht haben!

Und wenn alles was existiert Gott ist, dann sollten wir mit Kritik sehr vorsichtig sein. Gott kennt keinen Unsinn. Alles macht Sinn, es gilt nur, ihn zu erkennen! Und es macht keinen Sinn, sich persönlich über Ereignisse aufzuregen, die uns gar nicht persönlich tangieren, bzw. gegen Ereignisse anzukämpfen, die wir aus unserer Position heraus gar nicht beeinflussen können.

Ein Beispiel dazu:
Speziell in psychiatrischen Kliniken und in Heimen für Schwerbehinderte treffen Helfer und Opfer aus vergangenen schlimmen Inkarnationen aufeinander. Bei einigen Rückführungen hatten meine Klienten diese Thematik. Wir wissen am Anfang nicht, wer was ist, alle sind irgendwie gut und böse. Man kennt sich aus früheren Leben, man will etwas aufarbeiten oder Rache nehmen. Die Anfänge der Psychiatrie stecken in der Inquisition. Die Ereignisse waren so dramatisch, daß viele Betroffene seit Jahrhunderten miteinander verwoben sind, Opfer und Täter, oft in wechselnder Rolle. Also können wir diesen Menschen ihre Spielebene auch nicht wegnehmen, bevor sie es nicht selbst auflösen können. Sie brauchen das schlimme Spiel auf dem Weg zu ihrer Selbsterkenntnis. Seien wir froh, wenn wir nicht davon tangiert werden!

Wesentlich anders wird es jedoch, wenn wir durch eine positive Strategie einige Menschen erreichen, wenn sich unsere positiven Gedanken vervielfältigen und diese positive Energie dann Wirkung zeigt. Das kann zu übergeordneten Veränderungen führen, an die Du selbst vorher gar nicht richtig gedacht hast. Das eben ist Magie, Schamanismus, der Schmetterlingseffekt, Spiritualität!

Ich habe eigentlich mein ganzes Leben lang sehr erfolgreich als Lebensberater für andere gearbeitet, in unterschiedlicher Weise. Wie gesagt, sehr erfolgreich. Das lag aber daran, daß zu mir eben Menschen kamen, die wirklich Hilfe haben wollten. Das heißt, in ihrem Lebensplan war vorgesehen, daß sie einen Weg aus ihren Schwierigkeiten suchen und auch finden. Da kann man sagen, ich hatte Glück! Das war eben bei mir auch so vorgesehen. Andere Therapeuten haben weniger Glück. Zu ihnen kommen Klienten, die herumjammern, aber eigentlich gar nicht gesund und erfolgreich werden wollen! Da kann sich ein Berater noch so sehr Mühe geben, die Ratschläge nutzen nichts. Aber im Vertrauen gesagt, diese Therapeuten sind auch nur gelangweilt und lassen alles über sich ergehen. Sie spielen eben Beichtvater. Ganz allgemein formuliert, die richtigen Menschen werden sich schon treffen. Es ist so vorgesehen in ihrem Leben, in unserem Leben.

Das war auch die Schnittstelle, an der mir Horus die Energiepyramiden geschenkt hat. Wenn jemand kam, dem ich offensichtlich nicht helfen konnte, der auch kein Energytraining machen wollte oder konnte, der konnte sich nun eine Energiepyramide kaufen und auf eine ganz sanfte Art die Energie in seiner Umgebung verbessern, um so neue Impulse für ein besseres Leben zu bekommen.

Der entscheidende Punkt bedeutet also, daß alles irgendwie seine Existenzberechtigung hat, und daß jedes Lebewesen selbst entscheidet, in was für ein Leben es hinein geboren wird. Niemand wird zwangsweise oder zufällig in ein gutes oder schlimmes Leben hineingeboren! Da ist keine Macht, die uns vorab bestraft, aber wir haben vielleicht selbst im letzten Leben Schaden angerichtet, was Karma verursacht hat, und das müssen wir aufarbeiten. Unsere Schutzengel achten bei jeder neuen Inkarnation darauf, daß wir die Regeln einhalten, die sich aus unserem alten Karma ergeben.

Jeder hat aus seinem jeweiligen Blickwinkel heraus Sachen, die er ganz schlimm findet, oder die er eben ganz toll findet. Ob das dann aus erweiterter Sicht wirklich schlimm oder toll ist, sei dahin gestellt. Das sind Momentaufnahmen, die Einsichten können sich bald wieder ändern, weil ganz neue, vorher nicht erwartete Ereignisse eintreten. Darüber könnte ich ein ganzes Buch schreiben.

Ich habe 20 Jahre lang viele Rückführungen gemacht, und was da an glaubhaften Ursachen und Zusammenhängen aufgedeckt wurde, ist ein großer Ausschnitt aus dem "wahren Leben". Die Perioden, in denen wir unseren Geist und unsere Pläne auf Erden entwickeln gehen nicht nur durch ein Leben, sondern über Jahrhunderte, durch mehrere Inkarnationen (siehe auch einige Songs von Enigma). Goethe hat dazu gesagt, "Erst der ist es wert ein Mensch genannt zu werden, der 30 seiner Leben überschaut!"

Ich war früher in der linken Szene aktiv, so von 1969 bis 1974. Das hat mir sehr viel gebracht. Das freiwillige soziale und politische Engagement Mitte 20 war ein wichtiger Lernprozeß, aber die gesellschaftliche Relevanz war sehr gering. Es war einfach eine wichtige Entwicklungsphase für mich und ein paar aufgeweckte Freunde und Genossen. Es war Teil unserer sozialen Ausbildung. Und auch wenn nicht direkt viel zu sehen war, langfristig haben wir doch zu gewissen gesellschaftlichen Veränderungen etwas beigetragen.

Der spirituelle Weg des Kundalini Yoga, das Studium der Esoterik, die Entfaltung meines spirituellen Bewußtseins ab 1976 waren jedenfalls wesentlich effektiver und tiefgreifender für alle Beteiligten, für alle Menschen mit denen ich einen intensiveren Kontakt hatte. So besehen möchte ich sagen, daß für mich der spirituelle Weg unbedingt der richtig war und ist. Und die Effekte, die wir auslösen können, übersteigen die Vorstellungskraft von verstandesmäßigen Denkern bei weitem. Und mit Horus Energiepyramiden ist mir dann 1990 nach 14 Jahren intensiver Bemühungen ein ganz großer Wurf gelungen, der wirklich die Welt verändert hat und es immer noch tut! Da stehen wir nach dem ersten Vierteljahrhundert doch immer noch am Anfang! Cool.

Ich habe lange darüber nachgedacht, wie wir uns zur modernen Technik verhalten sollen, zu diesem Spionageproblem, der Strahlenbelastung etc. Nun, kurz gefaßt, ich halte die Ansicht von meinem Sohn Tobias für richtig, auf modernstem Stand der Technik mitzumachen. Sein Smartphone ist eine erweiterte "Schreibmaschine", ein vielseitiges Kommunikationsgerät. Was geistig wirklich wichtig ist, kann damit gar nicht erfaßt werden. Und wenn jemand uns abhört, kann er mit unserer Art von Texten nicht viel anfangen. Die suchen nach anderen Dingen. Wir sind gewissen Leuten vielleicht lästig (Pharmaindustrie, Kirchen, Ärzteschaft), aber wir sind keine wirklichen "Systemschädlinge". Im Gegenteil, auch wenn unsere Kritiker es nicht wissen, wir tragen sehr viel zur Stabilisierung der Gesellschaft bei. Mit "wir" meine ich die ganze "alternative" Szene!

Und da ich hellsichtig bin, kann ich sehr gut wahrnehmen, daß sich speziell Tobias und viele junge Menschen sehr gut an die Strahlenbelastung anpassen, an ihre Smartphones etc. Das hat mir Horus auch mehrfach bestätigt. Wer sich nicht widersetzt, kann sich anpassen. Ich würde sagen, es ist lästig (eine Last), aber wir können damit leben lernen, und unsere Energiepyramiden helfen uns, diese Störungen zu neutralisieren, weil wir eben höher schwingen! Unsere Horus Energiepyramiden sind wirklich spirituelle Instrumente. Sie fördern auf eine sanfte und bestimmte Art unsere spirituelle Entwicklung. Unwiderstehlich.

Was wir tun können, ist anderen Menschen spirituelle Gedanken und Trainingsmethoden zu vermitteln. Und was wir unbedingt tun sollten, ist Ihnen die Angst nehmen und nicht noch neue Ängste hinzuzufügen, oder alte Ängste wieder wach rufen. In der esoterischen und alternativen Szene geistern regelmäßig Angst-Stories herum, die von Kräften des Establishments inszeniert werden (2012, Chemtrails, Ozonloch, Erderwärmung, der Wald stirbt, Virusseuchen etc.). Man verbreitet solche Angstszenarien, um die alternaiven guten Menschen am meditieren zu hindern. Wer Angst hat, ist gebunden und nicht frei. Wer Angst hat, kommt innerlich nicht zur Ruhe! Genau darum geht es, daß wir eine innere Ruhe und Zuversicht entwickeln, mit der es sich unter allen Umständen gut leben läßt! Bereits 1 % spirituelle Meditanten sind genug, um die negativen Auswüchse der Gesellschaft zu dämpfen.

Zuerst müssen wir selbst Stabilität entwickeln, frei von Angst, um das dann anderen zu vermitteln. Und wenn uns das gelingt, wird es auch in unserem Umfeld freundlicher und friedlicher. Das zieht Kreise, und die Energie in unserem Einflußbereich pendelt sich auf einem hohen positiven Niveau ein. Je mehr wir uns Angst machen lassen, desto schwieriger und düsterer wird es. Und je mehr wir uns von Angst-Stories wie dem Handy-Problem (Strahlung + Bespitzelung) einfangen lassen, desto schlechter geht es uns. Wenn Du Dich z. B. auf einer Messe oder in einem Seminar in negative Gespräche mit schlechter Energie verwickeln läßt, dann wirst Du weniger Erfolg haben mit dem was Du Gutes vermitteln willst. Jede emotionale Debatte über negative Politik und gesellschaftliche Mängel vergeudet Energie!

In sofern solltest Du einmal prüfen, wie sehr Du bereits behindert wirst durch Deine Befürchtungen. Es könnte sein, daß Deine eigenen Engramme Deine großen Erfolge verhindern wollen. Es kann ebenso sein, daß sich gewisse negative Kräfte an Dich gehängt haben, um zu verhindern, daß Du groß rauskommst! Wann immer ein Mensch den spirituellen Weg betritt, werden negative Kräfte aktiv, die seine Öffnung zum Licht unterdrücken wollen. Das sind Prüfungen, ob Du es ernst meinst. Solche Störungen müssen wir überwinden!

Hier noch einmal ein alter Spruch von mir:
Wenn uns die kosmische Kraft (Gott, das kosmische Bewußtsein) vor eine Prüfung stellt, gibt sie uns auch die Kraft, diese Prüfung zu meistern! Eine Prüfung, die man nicht lösen kann, macht keinen Sinn. Und das Universum bzw. Gott kennt keinen Unsinn, keine nutzlosen Aufgaben und Prüfungen.

Vor 30 Jahren habe ich schon das Gleichnis vom Lotos gebracht:
Die Kerne des Lotos müssen erst in den Faulschlamm der Tiefe, von dem sie sich ernähren, um von dort den ersten langen Trieb bis zur Wasseroberfläche wachsen zu lassen, oft über viele Meter, um dann später mit der Kraft der Sonne ihre riesigen Blätter und ihre wundervollen großen Blüten zu entfalten.
Das, meine Seele, sei Dein Gleichnis!

In diesem Sinn, wende Dich zum Licht, tue Gutes, verletze niemand (auch nicht Dich selbst!), lebe glücklich, bewußt und in Wohlstand!

Liebe Grüße Harald

 

zur Erinnerung:

Die neuen 4 Gebote

Reinheit der Seele ist das 1. Gebot
Liebe zum Nächsten ist das 2. Gebot
Gnade dem Bösen ist das 3. Gebot
Rechtschaffenheit auf Erden und im Himmel ist das 4. Gebot

Empfangen am 26.1.1991 um 6.50 Uhr.

 

Das Universale Gesetz

1. Alles ist in Allem enthalten
2. Alles spiegelt sich in Allem
3. Alles ist geschaffen aus dem Licht

Text in der Überlieferung von Horus, 23.06.91, 13.30 Uhr

Zurück

Einen Kommentar schreiben
D. Harald Alke, Biotechniker

Biotechniker (allgemeine Forschung, Antibiotika-Forschung, Krankheitserreger) | Lehrzeit von 14 Jahren unter der Anleitung durch Kundalini Yoga Meister Yogi Bhajan, bei ZEN Meister Roshi Tetsuo Nagaya und bei dem indianischen Schamanen Phillip Deere >> Mehr über den Autor <<