Profil

Newsletter Registrierung - erscheint ca. 4x im Jahr

D. Harald Alke :: Biotechniker

D. Harald Alke

D. Harald Alke (geb. 1946) ist ein moderner Mystiker und spiritueller Lehrer. Er hat sein Leben der Erforschung und Lehre von natürlichen  Lebensprozessen und spirituellen Möglichkeiten gewidmet.

„Es ist mein Ziel, das Gute im Menschen zu fördern!“

1966 machte er seinen staatlichen Abschluß als Biotechniker, arbeitete einige Jahre in seinem Beruf in der Grundlagenforschung und machte in der Stoffwechselklinik Bad Mergentheim noch eine Ausbildung als medizinisch-technischer Assistent (MTA). Von einem Physiotherapeuten der Stoffwechselklinik erlernte er 1968 das Autogene Training. Das AT war für ihn ein erster Schritt, um sich die Möglichkeiten des menschlichen Geistes zu erschließen.

1973 machte er neben seinem Beruf ein einjähriges Praktikum im evangelischen Pfarramt St. Julian als Gemeindehelfer in der Betreuung von sozial geschädigten und gestörten Jugendlichen und Kindern, sowie in der Betreuung von alten Menschen.

Von 1974 bis 1976 war er in der gewerkschaftlichen Jugendarbeit als Vertrauensobmann aktiv (ÖTV).

Im Januar 1976 belegte er den ersten Kundalini Yoga Kurs nach Yogi Bhajan im neu gegründeten Ashram in Hamburg. Kurz danach gab er seinen Job in der Uni-Klinik Eppendorf / Hamburg auf, um evangelische Theologie zu studieren (4 Semester) und um sich ganz der Erforschung des menschlichen Geistes und der Natur des Lebens zu widmen.

1976 kamen ihm durch die intensive Anwendung des Kundalini Yoga die ersten Erinnerungen an seine früheren Inkarnationen. Seit 1980 bietet er Rückführungen an.

Ab 1976 praktizierte er 14 Jahre lang täglich „die Mutter aller Yoga-Techniken“, ab 1980 zusammen mit ZEN nach einer Initiation durch Roshi Tetsuo Nagaya. Seit 1978 unterrichtet er diese Methoden, die er ab 1985 unter dem Begriff „Energytraining“ zusammengefaßt hat.

Ebenfalls 1980 traf er zum 1. Mal Yogi Bhajan persönlich und erhielt den spirituellen Namen „Brahm Atma Singh“ („may you further live under the name of God’s soul!“). Im August 1981 gab ihm Yogi Bhajan die Lehrerlaubnis als Meditationslehrer für Kundalini Yoga. 6 Monate später am 14.2.1982 erlebte er seine erste Erleuchtung.

Nebenher hatte sich Herr Alke das „Schnell-Lesen“ angeeignet, um mehr Bücher lesen zu können. Auf diese Weise eignete er sich in der Zeit von 1976 bis 1978 die Grundlagen des europäischen Okkultismus, der Kultur- und Sittengeschichte Europas, die Bereiche Mythologie, Numerologie, Kabbalistik, Tarot, Kinesiologie und viele andere an. Die Hamburger Uni-Bibliothek bot ihm dafür eine reichhaltige Kollektion zurück bis ins 15. Jahrhundert (Alchimie).

Um sich voll und ganz seinen Studien widmen zu können, beschloß er 1977 aufs Land zu gehen, um einen Bio-Bauernhof aufzubauen mit autonomer Versorgung. Er suchte und erwarb einen alten Hof mit 20 ha Gelände in Südfrankreich. Vor Ort baute er den Hof wieder auf, legte Gärten und Felder an und unterrichtete spirituell Suchende in Kundalini Yoga, Meditation, ZEN, Plasmamassage und natürlichen Heilweisen. In seinem eigenen Labor entwickelte er Bach-Blütenessenzen, sowie weitere derartige Essenzen, homöopathische Präparate, er destillierte ätherische Öle aus dem eigenen Pflanzenanbau, machte Salben und Elixiere nach alten Rezepten aus dem Mittelalter (1400 – 1700) und aus der Neuzeit (1850 – 1940).

Sein „Centre Spirituel de la Science Integré“ wurde zu einem Treffpunkt für „Großstadt-Indianer“, Yogis und Schamanen-Schüler. Dabei kamen ihm seine Begegnungen mit dem indianischen Medizinmann Phillip Deere und mit dem italienischen Philosophen Lanza del Vasto zu gute.

1985 kehrte er nach Deutschland zurück und gründete „Kyborg Institut & Verlag“, um sein breit gefächertes spirituelles und naturheilkundliches Wissen in ca. 20 Büchern und CDs zu veröffentlichen. 1986 erwarb er ein Diplom als Seminarleiter für Autogenes Training am Orenda-Institut für Bewußtseinserweiterung.

Von 1989 bis 1996 war er als Privat-Dozent an der Akademie Montabaur der Volks- und Genossenschaftsbanken tätig. Gleichzeitig arbeitete er als Berater und Coach für Bankvorstände und Führungskräfte aus der Industrie.

1990 begann er als Folge seines jahrelangen spirituellen Trainings die Lichtwesenheit Horus zu channeln, und er erhielt die Baupläne für die Horus Energiepyramiden. Seit dem widmet er sich ganz wesentlich der Verbreitung der Horus Energiepyramiden und seiner anderen magischen (spirituellen) Kunstwerke.

Für diesen Zweck gründete er 1998 die Alke GmbH Spirituelle Kunst & Magie. Seine spezielle Kunst dient dazu, unbekannte, subtile Energien wahrnehmbar und nutzbar zu machen. Das wurde ihm möglich durch Rückerinnerungen an seine Zeit als Alchimist, und durch das Studium alter Schriften von Paracelsus über Agrippa von Nettesheim bis zu Goethe, Blavatski, Crowley, sowie vielen wesentlichen Denkern der Neuzeit wie C.G. Jung, Freud, Nietzsche, Mao, Castaneda etc.

>> Mehr zu D. Harald Alke <<